Bautzener Kammerkonzerte 2020

Wer die Musik liebt, kann nie ganz unglücklich werden.

Franz Schubert

Am Sonnabend, den 14. März 2020, starten die Bautzener Kammerkonzerte in die aktuelle Saison.
Zu insgesamt sechs Konzerten wird in den Saal des Sorbischen Museums auf der Ortenburg eingeladen. Konzertbeginn ist jeweils 19.30 Uhr.

Sonnabend, 14. März 2020

Calmus Ensemble

Folk Songs – So klingt die Welt!

Anja Pöche, Stefan Kahle, Tobias Pöche, Ludwig Böhme, Manuel Helmeke – Gesang

Das Leipziger Spitzenensemble der A-cappella-Szene widmet sich den Liedern unserer Welt. Es wurde geforscht, neu arrangiert und geprobt. Das Resultat ist außergewöhnlich: Folk-Songs aus sechs Kontinenten in spannenden neuen Bearbeitungen, die Weltklasse-Arrangeure Calmus passgenau auf den Leib geschneidert haben: klassisch und jazzig, traditionell und hochvirtuos, melancholisch und humorvoll, zart und ziemlich derb ... Und das alles mit nur einer Sängerin und vier Sängern? Aber ja!

Sonnabend, 25. April 2020

Ensemble Nu:n

„Manigem Herzen“ – Mystische Gesänge und höfische Lieder des Mittelalters in einem neuen Gewand

Cora Schmeiser, Rotterdam /D – Gesang, Rezitation
Gert Anklam, Berlin – Saxophone
Falk Zenker, Weimar – Gitarre, Liveelektronik

Das Ensemble Nu:n verbindet die zeitlose Schönheit und spirituelle Kraft mittelalterlicher Musik mit gegenwärtigen Klängen und Improvisationen. Kraftvolle Gregorianik und engelsgleiche Gesänge von Hildegard von Bingen entführen in die mystische Gedankenwelt des Mittelalters. Liebestrunkene Troubadourlieder und Estampietänze vermitteln Lebensfreude eines mittelalterlichen Burgfestes. Leidenschaftlich behutsam greift Nu:n diese historische Musik auf und inszeniert sie in seinem inspirierend-raffinierten Crossover aus Alter Musik, Jazz, Weltmusikmoderne im Hier und Jetzt.

Sonnabend, 16. Mai 2020

ensemble FisFüz

„Lale – Colours of Eurasia“

Annette Maye – Klarinette, Es-Klarinette, Bassklarinette
Murat Coskun – Rahmentrommeln, Percussion
Gürkan Balkan – Oud, Gitarre, Vocal

Mit „Lale – Colours of Eurasia“ beweist das prei-gekrönte Oriental-Jazz-Trio, welches 2015 erstmalig in Bautzen zu Gast war, dass es noch immer unentdeckte Klangschätze auf der musikalischen Weltkarte zu entdecken gibt: Die Spuren der Tulpe (türkisch – Lale) nachzeichnend, spüren die drei Musiker den Melodien, Rhythmen und faszinierenden Komponisten unterschiedlicher Zeitepochen nach. Während sich die pulsierenden Rhythmen nomadischer Reitervölker mit orientalisch anmutenden Melodien und westlichen Harmonien verbinden, entblättert sich Lale in all ihrem Facettenreichtum.

Sonnabend, 26. September 2020

Quadro Nuevo

„Tango“

Mulo Francel – Saxophone, Klarinetten
Andreas Hinterseher – Bandoneon, Akkordeon
D. D. Lowka – Bass, Percussions
Chris Gall – Piano

Seit fast 20 Jahren Tourleben ist Quadro Nuevo auf der Suche nach der Seele des Tango. Unzählige Orte haben die abenteuerlustigen Virtuosen bereist, verwegene Spielweisen ausgelotet, sich damit zweimal den ECHO geholt. Seit ihrem erlebnisreichen Aufenthalt in Buenos Aires Anfang 2014 wendet sich das Ensemble wieder intensiv dem Tango zu. Und seit 2012 sorgten sie bereits zweimal mit sensationellen Auftritten auch in Bautzen für Furore. Danke und auf ein Neues!

Sonnabend, 7. November 2020

Dorothee Mields – Sopran

Von himmlischer und irdischer Liebe – Werke von Bach, Händel, Telemann, Purcell, Lotti, Grandi u.a.

Himmlische Liebe – irdische Liebe; Gegensatz oder Ergänzung? Dabei ist es als eine Sensation zu verstehen, mit Dorothee Mields eine der führenden Sopranistinnen für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts in Bautzen begrüßen zu dürfen. Sie wird weltweit von Publikum und Presse für ihr einzigartiges Timbre, makellose Technik, schwerelose Klarheit und ihre berührenden Interpretationen geliebt. Begleitet wird sie von hochdekorierten Musikern des Barockensemble CONCERT ROYAL Köln (ECHO Klassik-Preisträger 2015).

Sonnabend, 5. Dezember 2020

Tango misterio und Gäste

„Tango ohne Grenzen“ – Argentinien – Deutschland – Bautzen

Anja Konjen – Klavier
Katrin Wehle – Violine
Helfried Knopsmeier – Violoncello; Alexander Göpfert – Kontrabass; Adriana Macchi – Gesang
Carlos Rulfi, Argentinien – Bandoneon
Wenzel Konjen, Dresden – Percussion

Alles ist im Tango vereint: Abschied und Wiederkehr, Freude und Melancholie, Sehnsucht, Leidenschaft, Erotik, Aufbruch zu neuen Ufern...
Tango Misterio trifft voller Entdeckerlust auf den klassischen Tango und experimentiert hingebungsvoll mit dem Tango Nuevo Astor Piazzollas. Maestro Carlos Rulfi, einer der derzeit bedeutendsten Bandoneonsolisten und Tangoorchesterleiter Argentiniens und der junge Schlagzeuger Wenzel Konjen werden dabei ganz unverwechselbare Glanzpunkte setzen.