Sorbische Traditionen und Bräuche

Sorbische Traditionen und Bräuche zu den verschiedensten Anlässen sind bis heute lebendig geblieben und oft auch von der deutschen Bevölkerung übernommen worden.

Vogelhochzeit

Weit verbreitet ist Ptači kwas/Die Vogelhochzeit, einer der beliebtesten Bräuche unter den Kindern. Am Morgen des 25. Januars wird ein Teller auf das Fenster gestellt, der mit Süßigkeiten und speziellem Gebäck gefüllt wird. Das sind symbolische Geschenke der Vögel, die an diesem Tage Hochzeit feiern und sich bei den Kindern für das ausgestreute Futter an kalten Wintertagen bedanken. Die Vogelhochzeit wird von vielen Kindergärten und Schulen in der Lausitz gern gefeiert, wobei in einigen Gebieten Hochzeitsgesellschaften von Kindern in Tracht, zumeist jener der katholischen Sorben, nachgestellt werden.

Osterreiten

Die lebendige Tradition wird in Bautzen seit vielen Jahrhunderten gepflegt. Mit Unterbrechungen durch verschiedenste Umstände ist das Osterreiten in unserer heutigen Zeit eine feste Größe im Leben der sorbischen katholischen Gemeinde in Bautzen. Jedes Jahr tragen über 50 Reiter mit ihren Pferden die Osterbotschaft von der Auferstehung weit ins Bautzener Land hinein. Auf ihrer Prozession in die Nachbargemeinde Radibor und auf dem Rückweg singen und beten die Osterreiter in sorbischer Sprache von der Auferstehung Christi. Das sorbische Osterreiten in Bautzen, aber auch in den umliegenden Gemeinden, stellt gegenwärtig ein bedeutsames religiöses und nationales Ereignis dar.

Hexenbrennen

Am 30. April findet vor allem in den Dörfern, aber auch in Bautzen das Hexenbrennen (Chodojtypalenje) statt. Es werden große Reisighaufen bei Einbruch der Dunkelheit verbrannt, obenauf oft eine gebastelte Hexe. Der Brauch gehört zur Tradition des Winteraustreibens und der Abwehr von Schäden für Mensch und Tier.

Zampern

Ein wichtiger Brauch zu Fastnacht ist das „Zampern“, das sich vor allem in der mittleren Lausitz großer Beliebtheit erfreut. Hier gehen die Erwachsenen auf Zampertour, um für ihre Faschingsfeier genügend Geld, Schnaps und andere Spenden einzusammeln.

Sorbischer Ostereiermarkt

Der Sorbische Ostereiermarkt, jedes Jahr fünf Wochen vor Ostern, ist mit dem kunstvollen Verzieren farbenprächtiger sorbischer Ostereier eine Attraktion für tausende Menschen. Besucher können den Künstlern zusehen, wenn diese die Eier wachsen, färben, polieren oder reichhaltige Muster in die Schale kratzen. Sie können sich aber auch selbst einmal in den verschiedenen Techniken des Verzierens ausprobieren und beim Kauf aus einem breit gefächerten Angebot an Ostereiern auswählen.

Maibaum

In den Dörfern um Bautzen kann man außerdem auch das Maibaumaufstellen und das Maibaumwerfen erleben.

Heischgänge

In der Oberlausitz ziehen Kinder und Jugendliche verkleidet von Haus zu Haus und bitten um kleine Gaben; im Allgemeinen gibt es Süßigkeiten. Diese Heischgänge finden bei den katholischen Sorben zur Fastnacht oder am Martinstag (11. November) statt.