Zurück

14. Januar 2020  | 19:00 Uhr
Familie & Freizeit | Vortrag, Bildung | Steinhaus Bautzen

Die 20er Jahre in Bautzen - wie golden waren sie wirklich?

Die Nachkriegsjahre sind voller Spannungen und neuer Ideen - Streit zwischen rechts und links in der Politik, zwischen Avantgarde und Tradition in der Kunst, Theater und Schulwesen. Die Menschen probieren sich in neuen Sportarten ohne preußischem Drill wie Kegeln, Schwimmen, hören „wilde“ Musik und können 1930 sogar erstmals in der Jahnturnhalle fernsehen. Frauen verdienen ihr eigenes Geld wie Bertha Zillessen als erste Bautzener Fotografin. Am Beispiel des Fuhrunternehmens Wobst erfahren Sie, wie Lastwagen die Pferdefuhrwerke ablösen. Aber verlorene Krieg bleibt allgegenwärtig – wie geht man damit um? Eine Präsentation des Stadtkurses des Schiller-Gymnasiums in Zusammenarbeit mit dem Archivverbund Bautzen.

Kontakt

Steinhaus Bautzen
Steinstraße 37
02625 Bautzen

Zurück