Radwege und Ausflüge mit dem Rad

Bautzen und die Oberlausitz sind ein beliebtes Ziel für Radwanderer. Ein knapp 3.000 km umfassendes, gut ausgebautes regionales Radwandernetz mit Routen für unterschiedliche Ansprüche und zu verschiedenen Themen lassen das Herz eines jeden Radwanderers höherschlagen. Unmittelbar durch das Stadtgebiet von Bautzen verlaufen die Fernradwanderwege Spreeradweg und Sächsische Städteroute.

Spree-Radfernwanderweg

Der Spreeradweg verbindet die Spreequellen im Oberlausitzer Bergland mit der Hauptstadt Berlin. Im Stadtgebiet von Bautzen verläuft der Weg aus Süden kommend direkt am Ufer der Spree entlang. Unter Schatten spendenden Bäumen bieten sich immer wieder herrliche Blicke auf den wild romantischen Fluss. Unter dem Eisenbahnviadukt und der Friedensbrücke hindurch führt der Weg die mit Häusern gesäumte Fischergasse entlang. Kurz darauf erhebt sich auf einem Granitplateau die Bautzener Altstadt mit dem Wahrzeichen Alte Wasserkunst und der Michaeliskirche.

Für Kurzaufenthalte ohne Übernachtung befinden sich unterhalb der Alten Wasserkunst zwei Schließfächer für Gepäck und Räder. Zu Fuß gelangen Sie vorbei am sagenumwobenen Hexenhäuschen über die Stufen des Eselsberges hinauf in die Stadt. Ein zweiter Weg führt vorbei am Mühltor ebenfalls hinauf in die Altstadt. Es lohnt sich jedoch auch, den kleinen Umweg über die Scharfenwegbrücke hoch zur Friedensbrücke zu nehmen. Denn von dort können Sie den wunderschönen Ausblick auf die Altstadtsilhouette genießen.

Der Spreeradweg führt unterdessen weiter über die Mühlstraße, unterhalb von Ortenburg und Nikolaikirchenruine am Spreebogen entlang, vorbei an der Justizvollzugsanstalt Bautzen („Gelbes Elend“) in Richtung des Wohngebietes Gesundbrunnen. Kurz vor der nördlichen Stadtgrenze gelangen Sie zum Bautzener Stausee.

www.spreeradweg.de

Sächsische Städteroute

Die Sächsische Städteroute führt auf insgesamt ca. 120 km von Hermsdorf östlich von Dresden über Kamenz nach Bautzen und weiter nach Löbau und Görlitz.

Aus Richtung Westen gelangen Sie über die Ortsteile Schmochtitz und Temritz nach Bautzen. Sie erreichen zunächst in den Stadtteil Seidau, wo sich der Weg durch die Häusergassen schlängelt und die Spree überquert. Danach folgen Sie der Sächsischen Städteroute unterhalb eines mächtigen Granitfelsens. Von hier aus sehen Sie bereits das Ensemble der Ortenburg und die Nikolaikirchenruine hoch über der Spree. Über die steil ansteigende Gerberstraße führt der Weg hinauf ins Stadtzentrum.

www.saechsische-staedteroute.blogspot.de

Tourentipps

Die Tour zur Talsperre

Sie starten am Reichenturm und biegen in die Gerberstraße ab, hinunter ins Tal der Spree, wo Sie auf den Spreeradweg treffen. Auf diesem fahren Sie aus der Stadt hinaus zur Talsperre bis zum Gottlobsberg an der kleinen Staumauer, wo sich ein Talsperren-Lehrpfad befindet. Hier können Sie ein kleines Picknick machen. „Tipp: Lunchpakete vom Best Western Plus Hotel Bautzen unter Tel.: 03591-4920“
Am Aussichtspunkt folgen Sie dem Spreeradweg, halten sich vor Doberschütz rechts (gelb markierter Wanderweg) zur über 800 Jahre alten Rieseneiche an den Niederguriger Teichen. Sie queren die B156 und treffen wieder auf den Spreeradweg zurück nach Bautzen.

  • Streckenlänge ca. 14 km
  • Dauer mit Aufenthalt etwa 3 Std.
  • auch für Kinder gut geeignet
  • Möglichkeiten zu Wassersport, Minigolf oder Hochseilgarten

Tour zum Saurierpark & seinen Nachbarn

Die Tour beginnt unterhalb der Ortenburg. Sie folgen kurz dem Spreeradweg nach NW und nach Überqueren der Spreebrücke biegen Sie links in der Seidau Richtung Salzenforst auf die „Sächsische Städteroute“ ab. An der Kreuzung mit der von Salzenforst nach Kleinwelka führenden Straße halten Sie sich rechts, um nach 300 m zur Einfahrt in den Saurierpark abzubiegen. Das neue futuristische Mitoseum hat die Form sich teilender Zellen. Neben dem Saurierpark ist auch der Irrgarten sehr interessant. Nachdem sich alle ausgetobt haben, radelt man den selben Weg wieder zurück oder durchquert Kleinwelka entlang des gelb markierten Wanderweges, folgt diesem bis kurz vor Lubachau und biegt rechts nach Teichnitz ab, fährt in Richtung Stadt zurück. „Wie wäre es mit einer abendlichen Führung durch die romantische Altstadt oder das Rolling-Stones-Museum?“

  • Streckenlänge ca. 20 km
  • Dauer mit Aufenthalt etwa 5 Std.
  • nicht durchgängig auf Radwegen

Spreetal-Touren

Kurze Tour:

Sie starten unterhalb der Alten Wasserkunst und folgen dem Spreeradweg, am Humboldthain entlang nach Grubschütz, wo Sie im „Spreetal“ einkehren

  • Länge ca. 8 km, Dauer etwa 4 Std.

Mittlere Tour:

Sie radeln über Grubschütz hinaus weiter den Spreeradweg. Nach ca. 3 km erreichen Sie Obergurig, wo Sie in eine alte Mühle oder in ein Café einkehren können.

  • Länge ca. 13 km, Dauer etwa 5 Std.

E-Bike-Variante:

In Obergurig radeln Sie die steile Straße auf das Jägerhaus und wieder bergab Richtung Wilthen. Biegen Sie am Fuße des Mönchswalders rechts ab nach Arnsdorf, dort wieder rechts nach Sora (Abstecher rechts bergan zur Einkehrmöglichkeit). Die Straße weiter erreichen Sie Schwarznaußlitz und wieder Obergurig, radeln den Spreeradweg zurück nach Bautzen.

Lange Tour:

Über Großpostwitz, Rodewitz und Kirschau gelangen Sie nach Schirgiswalde, einem malerischen Städtchen mit kurioser Geschichte. Ob Eis am Marktplatz oder eine zünftige Einkehr, der Weg nach Bautzen zurück entlang der Spree belohnt mit vielen schönen Eindrücken.

  • Länge jeweils ca. 40 km, Dauer etwa 8 Std.

Die „itz/-schütz“-Tour

Sie radeln die „Sächsische Städteroute“ in östlicher Richtung stadtauswärts bis Niederkaina, rechter Hand liegt das Napoleon-Schlachtfeld von 1813. Danach fahren Sie weiter nach Kreckwitz und zum „Blücherstein“, radeln zurück südlich nach Zieschütz und Jenkwitz mit dem „Monarchenhügel“. Über Rabitz und Auritz erreichen Sie den Findlingsweg, können im Naturpark in der gleichnamigen Gaststätte einkehren.

  • Streckenlänge ca. 18 km
  • Dauer mit Aufenthalt etwa 4 Std.

Der Stauseerundweg

Sie radeln nördlich stadtauswärts auf dem Spreeradweg und folgen im Gesundbrunnen dem Stauseerundweg. An der Strandpromenade haben Sie die Möglichkeit für einen Zwischenstopp beim Minigolf oder bei einem Eis an der Ocean Beach Bar. Außerdem steht Ihnen die Möglichkeit offen den Staudamm zu besichtigen und dem Lehrpfad zu folgen. Rastmöglichkeiten bieten sich in Dahlowitz und Quatitz.

  • Streckenlänge ca. 13 km
  • Dauer mit Aufenthalt etwa 2 Std.
  • auch für ältere Radler und für Familien sehr gut geeignet
  • Neu sind Hochseilgarten und Bootssteg

Rad- und E-Bike Tour über die Czorneboh-Kette

Sie folgen auf Tour 3 dem Spreeradweg südlich bis Großpostwitz, verlassen diesen in Eulowitz, radeln entlang der B96 bis Halbendorf/Gebirge, wo Sie links auf den Umgebindehaus-Radweg treffen, der auf der alten Bahntrasse durch Cunewalde nach Löbau verläuft. In Cunewalde halten Sie sich links nach dem Schild „Ausflug zum Czorneboh“. Es lohnt ein Abstecher auf den Berg. Radeln Sie dann nördlich bergab bis kurz vor Wuischke und links weiter nach Rachlau, Döhlen und Mehltheuer. Nach Jeßnitz überqueren Sie die Bahnlinie und fahren gleich links auf dem Findlingsweg zum Bautzener „Naturpark“, sind wieder zurück in der Stadt. Fans langer Strecken radeln bis Löbau weiter und auf dem roten „S“ zurück nach Bautzen (ca. 67 km, 13 Std.).

  • Streckenlänge ca. 40 km
  • Dauer etwa 8 Std.
  • nicht durchgängig auf Radwegen