Pressemitteilungen der Stadt Bautzen

Geburtstagsparty mit Konzerten, prominenten Gästen und einer Vernissage

|   Museum Bautzen

Wer mit 150 Jahren noch in einer blendenden Verfassung ist, kann seine Geburtstagsfeier auch auf ein ganzes Wochenende ausdehnen. So hält es das Museum Bautzen. Das Haus feiert vom 11. bis zum 13. Oktober sein 150-jähriges Bestehen.

Als Geburtsstunde der Einrichtung gilt der 12. Oktober 1869. An diesem Tag öffnete das „Museum für Alterthümer der Stadt Bautzen“ erstmals seine Türen, das Oskar Roesger (1843–1910) in einigen Räumen der Bürgerschule am Buttermarkt neu eingerichtet hatte. 150 Jahre später zählt das Museum Bautzen mit 2.400 m² Ausstellungsfläche und einer Sammlung von etwa 400.000 Einzelstücken zu den größten Museen in Sachsen. „Darauf können wir stolz sein“, weiß Dr. Jürgen Vollbrecht, Direktor der Einrichtung. „Wir laden alle Bautzenerinnen und Bautzener und ihre Gäste aus nah und fern sehr herzlich ein, gemeinsam mit uns 150 Jahre Museum Bautzen zu feiern.“

Eingeleitet wird das Jubiläumswochenende am 11. Oktober mit einem Musikabend im Dom St. Petri zu Bautzen. Zuhörerinnen und Zuhörer können sich auf drei Konzerte freuen, die vielfältiger kaum sein könnten. Neben einer musikalischen Interpretation von Minneliedern aus dem Zyklus „Frauendienst“ (Klemens Bittmann – Violine, Mandola; Ulfried Staber – Gesang) erklingen auch geistliche Musik (Georg Gratzer – Holzblasinstrumente; Johannes Ebenhauer – Orgel), die von Johann Sebastian Bach bis in die Gegenwart reicht, und elektronische Musik (Christian Retzke – Sitar, Trompete, Elektronik).

Am Sonnabend, dem 12. Oktober, wird das 150. Jubiläum mit einem Festakt im großen Saal des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen gefeiert. Als Festredner wurde Prof. Klaus Vogel, Direktor des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, engagiert. Die Grußworte halten u.a. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens. Musikalisch umrahmt wird der Festakt vom Dresdener Trio Milón. Im Anschluss daran wird um 18.30 Uhr im Museum Bautzen die Sonderausstellung „Am Rand der Gesellschaft. Barlach – Springer – Arimoto“ eröffnet.

Plastiken, Zeichnungen und Skizzen, die Ernst Barlach (1870–1938) zu Beginn des 20. Jahrhunderts während und nach einer Russlandreise anfertigte, zeigen Bettlerinnen und Bettler – Menschen am Rand der Gesellschaft. Auch die Grafiken von Reinhard Springer (*1953), die ab den 1990er Jahren in Dresden entstanden sind, thematisieren die Situation von obdachlosen Außenseitern der Gesellschaft. Die Arbeiten beider Künstler werden in der Ausstellung teilweise nebeneinander gezeigt und weiterhin in den Zusammenhang mit Fotografien von Shinya Arimoto (*1971) gestellt, der das Leben von Menschen am Rand der Gesellschaft in Tokio und Osaka darstellt. Trotz der technischen und stilistischen Unterschiede in der Herangehensweise der drei Künstler bilden ihre Arbeiten in der Ausstellung ein Ganzes, das den Menschen und die Menschenwürde in den Vordergrund stellt. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung gehen die Feierlichkeiten weiter. Ab 21.00 Uhr lädt das Jazz-Duo Georg Gratzer und Klemens Bittmann zum Musikgenuss ein.

Seinen Ausklang findet das Jubiläumswochenende am 13. Oktober mit Konzerten im Museum Bautzen. Diese werden ab 11.00 Uhr mit einer Jazz-Matinee eingeleitet. Am Nachmittag präsentiert die Dresdener Latin-Band tumba ito die Klassiker ihres kinderfreundlichen Repertoires für Jung und Alt. Zum Abschluss des Festwochenendes tritt die serbische Sängerin Vesna Petković gemeinsam mit Raphael Meinhart am Marimbaphon auf.

Karten für die einzelnen Konzerte im Dom St. Petri und im Museum Bautzen können ab sofort an der Museumskasse erworben werden. Dabei bestimmen alle Besucherinnen und Besucher den Eintrittspreis, den sie zahlen möchten, selbst. Am Sonnabend wird im Hof des Museums ein Festzelt aufgestellt, in dem die Besucher gastronomisch versorgt werden.  

Zurück

Heinrich Straub (1577 – 1635) Traubenpokal Silber, getrieben, punziert, montiert, vergoldet; 1. Drittel 17. Jahrhundert; Nürnberg; Museum Bautzen, Inv.-Nr.: R 4428