Sanierung der Innenbeleuchtung der Hauptfeuerwache der Stadt Bautzen
Projektbeschreibung – Förderkennzeichen 03K07767

Ziel war es die veraltete Beleuchtungsanlage der Fahrzeughalle und der angrenzenden Geräteräume zu sanieren. Diese stammte aus dem Jahr 2001, war noch mit stromfressenden T8- Leuchtstofflampen ausgestattet und sollte gegen eine hocheffiziente, energiesparende LED-Beleuchtung getauscht werden.

Relevante Nutzfläche 1.003 m²
Gesamtstromverbrauch Altanlage 38.652 kWh/a
Gesamtstromverbrauch neue LED-Beleuchtung 19.693 kWh/a
Energieeinsparung 51 %
CO2-Einsparung über die gesamte Lebensdauer 232 Tonnen
Energiekosteneinsparung ca. 4.500 € pro Jahr

Bau-/Planungszeit:

08-09/2017 Lichtplanung/Entwurfsplanung und Einreichung Fördermittelantrag durch raum:licht:raum ING.Büro für Lichtplanung, Pirna
02/2018 Eingang des Zuwendungsbescheids
04-07/2018 Ausführungsplanung und Vorbereitung der Ausschreibung durch das Ingenieurbüro Elektroplanung Bautzen GbR
07/2018 Veröffentlichung der Ausschreibung
09/2018 Auftragsvergabe an die Fa. Elektro Poick aus Radibor
09-12/2018 Ausführung: Montage und Installation der neuen Beleuchtung

Baukosten ohne Planungskosten: 30.435,80 €
Förderquote: 30 %
Projektträger: Projektträger Jülich | Forschungszentrum Jülich GmbH

Sanierung der Hallenbeleuchtung der Schützenplatzhalle in der Stadt Bautzen
Projektbeschreibung – Förderkennzeichen 03K06584

Ziel war es die veraltete Beleuchtungsanlage der Mehrzweckhalle am Schützenplatz zu sanieren. Dabei sollten die nicht mehr zeitgemäßen Leuchten aus dem Jahr 1998 sowohl in der großen Halle als auch in der kleinen Halle im Obergeschoss [Gymnastikraum] erneuert und durch moderne, energiesparende und ballwurfsichere LED-Technik ersetzt werden. Lichttechnisch ist die Anlage gemäß DIN EN12193 für das höchste benötigte Beleuchtungsniveau [Beleuchtungsklasse II] in den stattfindenden Sportarten Fußball, Volleyball, Handball, Badminton, Speedminton und Basketball ausgelegt, d.h. auf eine mittlere Beleuchtungsstärke von Em=500lx bei einer Gleichmäßigkeit von 0,7. Damit können Wettkämpfe auf mittlerem Niveau wie regionale oder örtliche Wettbewerbe ausgerichtet werden. Leistungstraining kann ebenfalls bei diesem Beleuchtungsniveau stattfinden. Wesentliche Förderbedingung ist der Einbau einer mindestens 3-stufigen Nutzungsregelung, die über voreingestellte Dimmwerte einer neu installierten Steuerung realisiert wird. Dabei sind folgende Stufen vorgesehen:

1. ca. 580 lx Wettkämpfe, [über-]regionale Veranstaltungen [ca. 80 %]
2. ca. 350 lx Schulsport, allgemeines Training, Vereinssport [Dimmwert ca. 50 %]
3. ca. 200 lx Licht beim Aufbau von Veranstaltungen [Dimmwert ca. 30 %]
4. ca. 100 lx: Putzlicht [Dimmwert ca. 15 %]

Durch diese Steuerung wird die Beleuchtungsstärke den jeweiligen tatsächlichen Anforderungen angepasst, ein Zuviel an Licht vermieden und so zusätzlich Energie eingespart.

Nutzfläche:
Relevante Nutzfläche beide Hallen gesamt: 1.926 m²

Stromverbrauch/Einsparung:

Gesamtstromverbrauch Altanlage 115.434 kWh/a
Gesamtstromverbrauch neue LED-Beleuchtung 39.322 kWh/a
jährliche Stromeinsparung: 76.112 kWh/a
Energieeinsparung 66 %
CO2-Einsparung über die gesamte Lebensdauer 898 Tonnen
Energiekosteneinsparung ca. 17.500 € pro Jahr

Bau-/Planungszeit

02-03/2017 Lichtplanung/Entwurfsplanung und Einreichung Fördermittelantrag durch raum:licht:raum ING.Büro für Lichtplanung, Pirna
ab 03/2018 Ausführungsplanung und Vorbereitung der Ausschreibung durch das Ingenieurbüro
Lehner und Sachse, Wilthen
11/2018 Auftragsvergabe an die Fa. Elektro Nitsche aus Ohorn
voraussichtlich 02/2019 Ausführung: Montage und Installation der neuen Beleuchtung

Baukosten ohne Planungskosten: ca. 55.000 €
Förderquote: 40 %
Projektträger: Projektträger Jülich | Forschungszentrum Jülich GmbH

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministeri­um seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemis­sionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und in­vestiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Kli­maschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland, Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages