Integriertes Stadtentwicklungskonzept (InSEK) mit Kommunalem Energie- und Klimaschutzkonzept (KEKK)

Die Stadt Bautzen hat auf Grund ihrer besonderen wirtschaftlichen Stellung als Teil des Oberzentraler Städteverbunds starke wirtschaftliche Verflechtungen mit dem Verdichtungsraum Dresden. Als wirtschaftliches Zentrum der Oberlausitz hat sie oberzentrale Funktionen inne.

Mit der Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes seit 2006 verfolgt die Stadt Bautzen zwei Ziele. Der erste Aspekt ist die innere Wirkung auf die Stadt bzw. die städtische Politik. Das Stadtentwicklungskonzept dient zuerst der Verständigung über stadtentwicklungspolitische Vorhaben und Prioritäten. Mit dem Beschluss des Leitbildes „Bautzen 2020“ ist eine langfristig orientierte Grundlage für die stadtentwicklungspolitischen Entscheidungen gegeben, die in die bestehenden konzeptionellen Vorstellungen einzuarbeiten sind. Der zweite Aspekt ist die äußere Wirkung, hier nicht zuletzt zur Erlangung investiver Fördermittel.

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept der Stadt Bautzen wurde in den vergangen Jahren unrhythmisch und fragmentarisch fortgeschrieben. Im Zuge der derzeit stattfindenden Überarbeitung des Leitbildes der Stadt – zu dieser gehört ein Beteiligungsformat dessen Ergebnisse für die Erstellung des INSEK zu nutzen sind – und den damit verbundenen neuen Zielausrichtungen besteht der Bedarf, das INSEK der Stadt Bautzen neu zu erarbeiten.