Logo der Stadt Bautzen

Rückblick – Lutz Jungrichter zum 75. Geburtstag

Kabinettausstellung

7. Mai – 25. Juni 2016

Die Ausstellung

Lutz Jungrichter wurde 1941 in Dresden geboren. Nach der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 zog er zu Verwandten nach Bautzen. Während seiner Kindheit und Jugend wohnte Lutz Jungrichter in der Bautzener Altstadt unweit der Michaeliskirche. Zu malen und zu zeichnen hatte er schon als Kind begonnen; er hielt früh malerische Winkel seiner Umgebung fest. Schon in der Schulzeit besuchte er den Zeichenzirkel beim Kunsterzieher Gerhard Friedrich. Jungrichters beruflicher Werdegang begann, als er von 1955 bis 1958 eine Lehre als Gebrauchswerber in Bautzen absolvierte. Während der Lehrzeit ging er zu dem jungen Künstler Harald Metzkes, der seine Begabung förderte, und in den Zirkel von Rudi Wünsche. Nach dem Ende der Lehrzeit setzte der junge Gebrauchswerber die autodidaktische Beschäftigung mit Malerei und Grafik konsequent fort. Ende der 1950er Jahre errichtete sich Jungrichter in Rabitz am Steinbruch eine Wohn- und Arbeitsstätte, wo er bis jetzt lebt und künstlerisch tätig ist. Nach dem Fall der Mauer 1989 brach sich auch bei Jungrichter ein neues Freiheitsgefühl Bahn. Ab da führten ihn und seine Künstlerfreunde jährlich Studienreisen in den Süden Europas.

Durchgang. 2015, Acryl auf Hartfaser/Leinwand. © Lutz Jungrichter

In der aktuellen Ausstellung im Museum Bautzen stehen 30 Arbeiten von Jungrichter im Mittelpunkt, die einen Rückblick auf sein Schaffen der letzten fünf Jahre möglich machen. Seine Hauptthemen sind entwickelte Kombinationen der Genres Landschaft und Stillleben, deren stilistische Spannweite von einem naturnahen Realismus bis zu einem gemäßigten expressiven Realismus reicht.  Allesamt sind sie in Acrylfarbe gemalt, hat sich doch der Künstler seit einiger Zeit vornehmlich dieser Technik zugewandt. Der Maler spürt Schönheiten an unvermutetem Ort auf. Sie begegnen ihm in einem Landschaftsausschnitt, einem Blick aus dem Fenster, einem Interieur, einer Mauerecke, einem Platz. Er fängt einen unspektakulären und doch reizvollen Ausschnitt eines Steinbruchs oder die Spiegelungen im Wasser von Venedigs Kanälen ein. Jungrichters Interesse gilt dem leicht zu Übersehenden, er liebt das Einfache und Schlichte. Ein feines Gespür für den Augenblick, Freude am Leben, am Entdecken seiner Umwelt und eine große Liebe zur Kunst zeichnen Jungrichters künstlerisches Werk aus, zu dessen Entdeckung die Ausstellung einlädt.

Durchgang. 2015, Acryl auf Hartfaser/Leinwand. © Lutz Jungrichter

Eröffnung Sonnabend, 7. Mai 2016, 15 Uhr
Begrüßung Dr. Jürgen Vollbrecht, Museumsleiter
Grußwort Dr. Robert Böhmer, Finanzbürgermeister der Stadt Bautzen
Einführung Ophelia Rehor, Museum Bautzen
Musik Vu Tuan Anh (Gitrarre) 
Ort Museum Bautzen | Muzej Budyšin
Kornmarkt 1, 02625 Bautzen
2. Obergeschoss

Die Lagune. 2009, Acryl auf Hartfaser/Leinwand. © Lutz Jungrichter

Die Lagune. 2009, Acryl auf Hartfaser/Leinwand. © Lutz Jungrichter

Begleitveranstaltungen

Sonntag, 22. Mai 2016, 11 Uhr | Internationaler Museumstag
Frühschoppen Wieder in der Dauerausstellung: Plastiken von Horst Weiße. Mit Hans Kutschke im Gespräch über Horst Weiße und Lutz Jungrichter
Hans Kutschke · Dresden | Ophelia Rehor · Museum Bautzen
Freitag, 17. Juni 2016, 17 Uhr | Führung
durch die Kabinettausstellung »Rückblick – Lutz Jungrichter zum 75. Geburtstag« Lutz Jungrichter · Rabitz | Ophelia Rehor · Museum Bautzen
Sonnabend, 25. Juni 2016, 15 Uhr | Letzter Ausstellungstag
»Rückblick – Lutz Jungrichter zum 75. Geburtstag«
Startseite | Sitemap Impressum | Textversion Seitenanfang