Logo der Stadt Bautzen
Stadtansicht Bautzen - Blick von der Friedensbrücke

Bautzener Gespräche zu Asyl und Islam werden fortgesetzt

Die Reihe „Bautzener Gespräche“ wird auch 2016 fortgesetzt. Das im Herbst 2015 von Bautzener Bürgern ins Leben gerufene Gesprächsformat hatte sich einer großen Resonanz in breiten Teilen der Bevölkerung erfreut. Mit den Vorträgen wollen die Organisatoren den Umgang mit den Themen Asyl und Islam versachlichen. In vier weiteren Veranstaltungen will man nun über den aktuellen Stand der Asylpolitik ins Gespräch kommen, Wege zur Integration erörtern, Migranten als Mitschüler thematisieren und nicht zuletzt auch Sitten und Gebräuche der uns noch fremden Kulturen kennenlernen. Ab dem zweiten Halbjahr 2016 wird folgenden Fragen nachgegangen: Was ist Religionsfreiheit wert? Ist Zuwanderung eine Last oder ein Schub für die Wirtschaft? Was macht die arabische Kultur aus? Nach dem jeweiligen Vortrag durch einen Experten besteht die Gelegenheit zu Fragen und Gesprächen.

Das Faltblatt zum Download 

Stand und Ausblick der Asylpolitik
Dienstag, den 9. Februar 2016, 19.00 Uhr
Volksbank Bautzen, Goschwitzstraße 25
Referent: Markus Ulbig, Sächsischer Staatsminister des Innern

Der Umgang mit Flüchtlingen ist in Deutschland vor dem Hintergrund immens steigender Asylbewerberzahlen zu dem zentralen innenpolitischen Thema geworden. Staatsminister Ulbig wird in seinem Vortrag den derzeitigen Stand der Asylpolitik bilanzieren, aktuelle und zukünftige Herausforderungen umreißen und Lösungsansätze benennen.

Wege zur Integration?
Mittwoch, den 9. März 2016, 19.00 Uhr
Kirchgemeindehaus St. Petri, Am Stadtwall 12
Referentin: Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration

Asylsuchende brauchen eine sprachliche und kulturelle Erstorientierung, wenn eine Integration gelingen soll. Staatsministerin Köpping berichtet über erste Erfahrungen mit dem im Dezember letzten Jahren gestarteten Modellprojekt »Wegweiserkurse für Asylsuchende in Erstaufnahmeeinrichtungen«. »Die Wegweiserkurse kann man als ein Tor zu unserer Gesellschaft beschreiben« so Köpping. »Wer schnelle Orientierung gibt, handelt präventiv und vermittelt unsere Werte. Mit den Wegweiserkursen investiert der Freistaat in die Vermittlung unserer Grundwerte auf Basis des Grundgesetzes und damit in ein konstruktives Zusammenleben in der Gesellschaft

Sitten und Gebräuche - Begegnung mit (noch) fremden Kulturen
Montag, den 18. April 2016, 19.30 Uhr Steinhaus Bautzen, Steinstraße 37
Gesprächspartner: Migranten verschiedener Nationen

Die große Zahl an neuen Mitbürgern aus fremden Ländern bringt eine enorme kulturelle Vielfalt mit sich. Diese Vielfalt ist eine Herausforderung, zugleich auch ein Geschenk. Andere Länder, andere Sitten – das wissen wir. Doch welche Werte und Einstellungen teilen wir mit den Flüchtlingen, die bei uns Asyl suchen? Welche Bräuche und Werte sind uns fremd? Der Abend lädt zu Begegnungen und Gesprächen mit »Fremden« und zum Kennenlernen anderer

Migranten als Mitschüler
Montag, den 23. Mai 2016, 18.00 Uhr
Schiller-Gymnasium Bautzen, Schilleranlagen 2
Referent: Mathias Peter, Sächsische Bildungsagentur, Leiter der Regionalstelle Bautzen

Wie wird sich der Schulunterricht durch neue Mitschüler aus fremden Ländern verändern? Drücken Migranten wirklich den Klassendurchschnitt und die Unterrichtsqualität? Oder gibt es gar besondere Chancen und Ressourcen durch das neue Miteinander? Der Vortrag gibt exemplarische Einblicke in die komplexe Thematik und skizziert erste Erfahrungen.

 

Startseite | Sitemap Impressum | Textversion Seitenanfang

Straßenfest

Handbuch