Logo der Stadt Bautzen
Stadtansicht Bautzen - Blick von der Friedensbrücke

Von Hexen, Weltkrieg und Stadtansichten - Archivverbund Bautzen lädt ein

Auch im neuen Jahr sind alle Geschichtsinteressierten wieder herzlich eingeladen, im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Archivverbundes, Wissenswertes zur Bautzener Stadt- und Oberlausitzer Landesgeschichte zu erfahren. Die Reihe startet am Dienstag, den 14. Januar 2014 mit dem Vortrag „Unbekannte Stadtansichten“ von Kai Wenzel. Der aus Bautzen stammende Kunsthistoriker hat diesen Vortrag bereits im April 2013 gehalten und darin die vorfotografischen wirklichkeitsnahen Bilder und Zeichnungen der Landschaftsmaler vorgestellt und eine Reihe bisher kaum bekannter Ansichten von Bautzen aus dem 17. und 18. Jahrhundert gezeigt. Auf Grund des großen Interesses damals wird der Vortrag nun wiederholt und auch einige neue Ansichten vorgestellt.

Am 11. Februar 2014 wird Christa Kämpfe über Karl August Räde sprechen. Der Gärtnersohn, der 1864 in Jeßnitz geboren wurde, ergriff den Beruf seines Vaters. Er lernte und arbeitete zuerst in der Gärtnerei Schindele in Bautzen, später gelangte er über den Pückler-Park in Bad Muskau bis nach Budapest. Dort war er als königlich-ungarischer Oberökonomierat und hauptstädtischer Gartendirektor für die Stadt tätig. Zugleich lehrte er am Institut für Gartenbau in Budapest. Der Vortrag ist seinem 150. Geburtstag gewidmet.

Am Sonnabend, den 8. März 2014, lädt der Archivverbund in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr wieder zum Tag der Archive ein. Den Impuls für den diesjährigen bundesweit einheitlichen Titel „Frauen – Männer – Macht“ gab der zeitgleich stattfindende 103. Internationale Frauentag. Gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bautzen wird der Nachmittag mit Vorträgen, einer kleinen Ausstellung, Archivführungen und szenischen Lesungen gestaltet. Dabei wird sowohl der Beginn des Lebens aber auch seine Verhinderung und Vernichtung betrachtet. Im Mittelpunkt stehen einerseits der Beruf der Hebamme, andererseits die Zwangssterilisation von Männern und Frauen im Rahmen des sogenannten Euthanasie-Programms der Nationalsozialisten. Ausführliche Informationen zum Programm gibt es in den ab Mitte Februar ausliegenden Faltblättern.

Am Dienstag den 8. April 2014, werden Leben und Werk des in seiner Geburtstadt Bautzen fast in Vergessenheit geratenen Kunstkritikers Will Grohmann gewürdigt. Anlässlich seines 125. Geburtstages zeigten die Staatlichen Kunstsammlungen die vielbeachtete Ausstellung „Will Grohmann – im Netzwerk der Moderne“. Die Kuratorin der Ausstellung Dr. Konstanze Rudert wird den Lebensweg von Will Grohmann skizzieren. Herr Thomas Helm aus Auritz berichtet über die fast 50jährige Freundschaft seiner Familie mit Will Grohmann und erzählt, wie er mittels Archivarbeit viele verschollen geglaubte Spuren wieder entdecken konnte.

Um ein dunkles Kapitel Oberlausitzer Forstgeschichte geht es im Vortrag von Dr. Walter Schindler am Dienstag den 13. Mai 2014. Während des Zweiten Weltkrieges waren Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene nicht nur in der Industrie eingesetzt, sondern sie mussten auch unter äußerst schwierigen Bedingungen in der Forstwirtschaft arbeiten. Der Autor wird auch eigene Erlebnisse in den Vortrag einfließen lassen.

Hexenverbrennung in Nürnberg, Oktober 1555, Foto  wikimediaDas Halbjahr wird mit dem Vortrag „Anzeige, Folter und Feuertod: Die Hexenverfolgung der Frühen Neuzeit in der Oberlausitz“ beschlossen. Der junge Historiker Martin Nowakowski beschäftigte sich während seines Studiums an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald intensiv mit dem Thema Zauberei und Hexenverfolgung. In den Archiven des Archivverbundes stieß er auf aussagekräftiges lokales Quellenmaterial, das er am Dienstag den 17. Juni 2014, vorstellen wird.

 

 

 

Alle Vorträge finden im Veranstaltungsraum von Archivverbund und Stadtbibliothek, Schloßstraße 12, statt. Sie beginnen um 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr). Informationen zu allen Veranstaltungen finden Sie auch auf der Homepage des Archivverbunds unter www.archivverbund-bautzen.de und in den mit Beginn des neuen Jahres ausliegenden Veranstaltungsfaltblättern.

Startseite | Sitemap Impressum | Textversion Seitenanfang

Straßenfest

Handbuch