Logo der Stadt Bautzen
Stadtansicht Bautzen - Blick von der Friedensbrücke

Von Jazz bis italienischer Folklore - Kammerkonzerte 2011

Mit rund 600 Besuchern in fünf hervorragenden Konzerten im Sorbischen Museum sind die Organisatoren der Reihe „Bautzener Kammerkonzerte“ mit dem Jahr 2010 sehr zufrieden. Dank des Hauptsponsors Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen mbH kann auch im kommenden Jahr zu sechs Kammerkonzerten eingeladen werden. Alle Konzerte finden im Saal des Sorbischen Museums, Ortenburg 3, in Bautzen statt. Konzertbeginn ist jeweils 19.30 Uhr. Die Karten erhalten Sie zu folgenden Preisen:

Vorverkauf    10,00 €, ermäßigt 7,00 €,
Abendkasse 12,00 €, ermäßigt 9,00 €.
Schüler           3,00 € (mit Schülerausweis)

Auf Grund der steigenden Kartennachfrage wird ein Abonnement für alle sechs Konzerte für 50,00 €, ermäßigt 35,00 €, empfohlen. Die Vorverkaufsstellen sind die Tourist-Information Bautzen-Budyšin, Hauptmarkt 1, das Musikhaus Löbner, Kesselstraße 16 und das Kulturbüro, Hauptmarkt 8, Telefon 03591 534-412.

Sonnabend, 5. Februar 2011

Akkordeon pur – Das Berliner Akkordeon Quartett (BAQ)
Franziska Klimpel • Kirsten Mögelin • Silke Lange • Anja Dolak

Wieder einmal bestreitet das Eröffnungskonzert der diesjährigen Reihe eine außergewöhnlich besetzte Kammermusikformation – vier Frauen – vier Akkordeons.
Das musikalische Konzept von BAQ besteht darin, möglichst unterschiedliche Musikrichtungen auf dem Akkordeon zu interpretieren und dabei die verschiedensten klanglichen Möglichkeiten der Instrumente auszuschöpfen und weiterzuentwickeln. Zum Repertoire gehören klassische Musikstücke, zeitgenössische Originalkompositionen und Bearbeitungen von Musik aus verschiedenen Ländern. Eine große Klangvielfalt und Musik aus verschiedenen Epochen und Stilen, von Tango bis Jazz, von Bach bis Filmmusik („Die fabelhafte Welt der Amelie“) gilt es zu entdecken. Dabei überzeugt die hohe Spielfreude und Ausstrahlung der vier jungen Damen.

Sonnabend, 19. März 2011

Jazz – Lyrik – Prosa
WAS MAN SO ALLES ÜBERLEBT

Gedichte von Mascha Kaléko
Barbara Schnitzler, Rezitation (Deutsches Theater Berlin)
Axinia Schönfeld, Gesang
Friedhelm Schönfeld, Saxophon, Klarinette, Flöte
Jörg Straßburger, Piano

Mascha Kaléko war in Berlin um 1930 eine wichtige und erfolgreiche Lyrikerin. Nach dem Anbruch der Nazidiktatur kamen ihre Werke auf die Liste der „schädlichen und unerwünschten“ Literatur. 1938 emigrierte sie nach New York. Heute ist ihr Werk fast vergessen. Die Schauspielerin Barbara Schnitzler vom Deutschen Theater Berlin hat in einer Reihe von Veranstaltungen zusammen mit dem Komponisten und Musiker Albrecht Riermeier Gedichte von Mascha Kaléko vorgestellt und auch eine CD veröffentlicht. Seit Ende 2005 trägt sie auch in der Veranstaltungsreihe „Jazz – Lyrik – Prosa“ im Sonderprogramm „Was man so alles überlebt“ Lyrik von Mascha Kaléko vor. Dazu werden von der Sängerin Axinia Schönfeld, dem Saxophonisten, Flötisten und Klarinettisten Friedhelm Schönfeld und dem Pianisten Jörg Straßburger sehr einfühlsam passende Jazztitel präsentiert, die das Programm zu einem Genuss für Freunde der Literatur und des Jazz machen.

Sonnabend, 7. Mai 2011

Folklore und Alte Musik aus Italien
Ensemble Pulchra Scylla

Noemi La Terra – Gesang und Kastagnetten
Diethard Krause – Gambe und Cello
Stefan Jaenicke – Gitarre und Mandoline
Thomas Friedlaender – Zink und Perkussion

Schon in ihrer Kindheit lernte die sizilianische Sängerin Noemi La Terra von ihrer Großmutter alte Volksweisen ihrer Heimat. Begleitet von Gitarre, Gambe, Zink und Perkussion mischt sie süditalienische Folkore mit italienischer Musik des Frühbarock und Improvisation. Ihre Lieder erzählen berührend-ergreifende Geschichten: Musik zum Träumen und Tanzen, mal melancholisch, mal schaurig und voller Leidenschaft.

Sonnabend, 1. Oktober 2011

Wupper –Trio
Werke von Mozart, Milhaud, Piazzolla u.a.

Sayaka Schmuck – Klarinette
Axel Heß – Violine und Viola
Gesa Lücker – Klavier

Ihre besondere Leidenschaft für die Kammermusik hat die jungen Musiker aus Berlin und Wuppertal zusammengeführt. Das dynamische Trio in der klanglich äußerst reizvollen Besetzung ist dabei, vom Geheimtipp zum Publikumsmagneten zu avancieren.

Sonnabend, 5. November 2011

„Around the world” – Songs from Småland to Birdland
Vocado (Schweden) – Vokalsextett

Einzigartige, entrückte aber auch temperamentvolle Klänge zaubern die drei Sängerinnen und drei Sänger aus Schweden. Die Lieder aus ihrer Heimat verströmen auch Dank der eigenen Arrangements und Kompositionen eine unglaubliche Weite und Tiefe. Besonders darf man sich auf ihre Interpretationen von Pop- und Jazzklassikern freuen. Mit lupenreiner Gesangstechnik schaffen sie problemlos den Sprung hinüber zur „Neuen Welt“.

Vocado ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, darunter des „Internationalen Wettbewerbs für Vokalensembles“ in Tampere/Finnland. 2008 wurde dem Ensemble der 1. Preis beim „Internationalen A-cappella-Wettbewerb“ im Rahmen des A-cappella-Festivals Leipzig verliehen.

Sonnabend, 3. Dezember 2011

„Das Blaue Einhorn“
singt und musiziert Weihnachtslieder aus aller Welt
Paul Hoorn (Gesang, Akkordeon, Trompete, Chalumeau)
Andreas Zöllner (Gitarre, Gesang, Posaune)
Florian Mayer (Violine, Bass, Gesang)
Dietrich Zöllner (Kontrabass, Bauchgeige, Tuba, Gesang)

Seit nunmehr zwanzig Jahren singt, erzählt und musiziert das Blaue Einhorn auf seine zutiefst ehrliche, mitreißende, temperamentvolle, virtuose, gefühlvolle, klagende und melancholische Weise und hebt musikalische und literarische Schätze aus aller Welt. Im Jubiläumsjahr sind die vier exzellenten Musiker erstmals Gast der Bautzener Kammerkonzerte. „Sie erzählen die Weihnachtsgeschichte auf eine berührende, nachklingende Art, mischen argentinische, italienische, englische und bosnisch-serbische Weihnachtsklänge mit Texten großer Künstler… Manches stammt auch aus Paul Hoorns eigener Feder. Nichts ist wie erwartet – es ist noch viel besser.“ (Theresa Demski)

Startseite | Sitemap Impressum | Textversion Seitenanfang

Straßenfest

Handbuch